« Zurück zur Übersicht

Der Pfarrer erklärt uns den Hashtag auf Facebook

Aktuell

Seit gut zwei Wochen gibt’s nun den Hashtag auch auf Facebook . Unser Pfarrer hat um höheren Beistand gebeten und erklärt uns, was es mit dem #-Symbol auf sich hat.

Ich, als Pfarrer, sehe es ja jeden Tag. Es ist für mich ein wahrlich himmlisches Zeichen. Denn im deutschen Sprachraum wird der Hashtag (gesprochen: Häschdäg) auch oftmals als Doppelkreuz bezeichnet. Und auch beim Orgelspielen sehe ich es regelmäßig! Es zeigt mir als Notenzeichnen, wenn ich mich musikalisch in höhere Gefilde begeben muss – oder mich im Ton vergriffen habe.

Aber was hat der Hashtag nun mit Facebook zu tun?

Nun, die Antwort findet man auf Twitter. In diesem „Microblogging“ Dienst muss man sich kurz fassen – genau 140 Zeichen kurz. Und damit man in längeren Diskussionen nicht den Überblick verliert, kamen die Nutzer auf eine gewiefte Idee. Sie gaben in die Postings ein Wort mit einem #-Symbol an. So konnte man sofort erkennen, mit welchem Thema das Ganze in Verbindung steht.

Das ist für Veranstaltungen wie das #Dorffest sehr hilfreich. Man kann danach suchen und hat sofort einen Überblick, wer dabei ist und was dort passiert. Und wie das so ist: Wenn etwas gut funktioniert, dann wird es schnell zum Trend. 

Ein Häschdäg für alle Fälle

Der „Häschdäg“ wurde überall eingesetzt und zur Gewohnheit. In neuen Kanälen tauchte er auf, in Magazinen und Zeitungen – Sascha Lobo schlug vor ein paar Wochen den Hashtag sogar zum offiziellen Zeichen des Internets vor.

Facebook hat sich hierbei lange Zeit gelassen. Nun ist es aber soweit. Man kann den Hashtag in einem Posting verwenden, und wenn man drauf klickt, kann man sich alle Postings mit diesem Hashtag anschauen.

Im Zeichen dieser neuen Sache würde ich vorschlagen, dass wir als Gemeinde, sommerliche Bilder mit kühlem #Stiegl Bier schießen und diese mit dem Text #StieglSommer versehen auf Facebook, Twitter, Instagram etc. posten.

StieglSommer_Blogl

Ich mache den Anfang:

StieglSommervon http://instagram.com/stieglbrauerei#

P.S. Damit die Bilder von der ganzen Gemeinde gesehen werden können, muss der Beitrag „öffentlich“ gestellt werden. Und das geht so:

Posting Anleitung