« Zurück zur Übersicht

Unser Stiegenfest – eine Chronik, Teil 2

Chronik

Im zweiten Teil unserer Stiegenfest-Chronik geht es um die Entstehung des Stiegenfestes.

Manuskript

Urkundlich wurde das Stiegenfest bereits im 10. Jahrhundert nach Christus erwähnt. Die Mutter des Kaisers Otto III. war zu Besuch in der Region und schrieb in ihre privaten Aufzeichnungen: „zu Salzburg gybbet es ein kleenes, Gehöfft ob einem Berge gleich einer Treppe. Dort feiern die örtlichen Bauern alljährlich ausgelassen eyn Fest.“ Somit ist das Stiegen-Fest eines der ältesten urkundlich erwähnten Feierlichkeiten in der Region.

Die erste Erwähnung der Traditionen des Festes wurde von einem namenlosen Mönch im 14. Jahrhundert niedergeschrieben. Darin erwähnt wurden auch das Bierbrauen und der historische Umzug – beides noch feste Bestandteile des heutigen Stiegenfestes.

Um 1867 wurde zum ersten Mal ein Verein gegründet, um das Stiegenfest besser und regelmäßiger zu organisieren. Bis dahin kam es öfters vor, dass das Fest über ein oder mehrere Jahre ausgesetzt wurde (aufgrund von schlechten Ernten oder anderen Missgeschicken). Seit 1868 wurde das Stiegenfest ununterbrochen gefeiert und ist, bis zum heutigen Tage, in seinen Grundzügen gleich geblieben.